Skip to main content

Konfigurieren von OpenID Connect in Azure

Verwende OpenID Connect in deinen Workflows zum Authentifizieren bei Azure.

Übersicht

OpenID Connect (OIDC) ermöglicht deinen GitHub Actions-Workflows den Zugriff auf Ressourcen in Azure, ohne dass die Azure-Anmeldeinformationen als langlebige GitHub-Geheimnisse gespeichert werden müssen.

Dieser Leitfaden gibt einen Überblick über die Konfiguration von Azure, um OIDC von GitHub als Verbundidentität zu vertrauen, und enthält ein Workflowbeispiel für die azure/login-Aktion, die Token zur Authentifizierung bei Azure und zum Zugriff auf Ressourcen verwendet.

Voraussetzungen

  • Informationen zu den grundlegenden Konzepten, nach denen GitHub OpenID Connect (OIDC) sowie die Architektur und Vorteile des Protokolls verwendet, findest du unter Informationen zur Sicherheitshärtung mit OpenID Connect.

  • Bevor du fortfährst, musst du deine Sicherheitsstrategie planen, um sicherzustellen, dass Zugriffs-Token nur auf vorhersehbare Weise zugewiesen werden. Zur Steuerung, wie dein Cloud-Anbieter Zugriffs-Token ausgibt, musst du mindestens eine Bedingung definieren, damit nicht vertrauenswürdige Repositorys keine Zugriffs-Token für deine Cloud-Ressourcen anfordern können. Weitere Informationen findest du unter Informationen zur Sicherheitshärtung mit OpenID Connect.

Hinzufügen der Verbundanmeldeinformationen zu Azure

Der OIDC-Anbieter von GitHub arbeitet mit dem Workloadidentitätsverbund von Azure zusammen. Eine Übersicht findest du in der Dokumentation von Microsoft unter Workloadidentitätsverbund (Vorschau).

Um den OIDC-Identitätsanbieter in Azure zu konfigurieren, musst du die folgende Konfiguration ausführen. Anweisungen zum Vornehmen dieser Änderungen findest du in der Azure-Dokumentation.

Im folgenden Verfahren erstellen Sie eine Anwendung für Microsoft Entra ID (zuvor Azure AD genannt).

  1. Erstellen einer Entra-ID-Anwendung und eines Dienstprinzipals.
  2. Fügen Sie Verbundanmeldeinformationen für die Entra-ID-Anwendung hinzu.
  3. Erstelle GitHub-Geheimnisse zum Speichern der Azure-Konfiguration.

Weitere Anleitungen zum Konfigurieren des Identitätsanbieters:

Aktualisieren deines GitHub Actions-Workflows

Um deine Workflows für OIDC zu aktualisieren, musst du zwei Änderungen an deinen YAML-Daten vornehmen:

  1. Füge Berechtigungseinstellungen für das Token hinzu.
  2. Tausche das OIDC-Token (JWT) mithilfe der Aktion azure/login gegen ein Cloudzugriffstoken aus.

Hinweis: Wenn Umgebungen in Workflows oder in OIDC-Richtlinien verwendet werden, empfehlen wir, der Umgebung Schutzregeln für zusätzliche Sicherheit hinzuzufügen. Du kannst z. B. Bereitstellungsregeln für eine Umgebung konfigurieren, um einzuschränken, welche Verzweigungen und Tags in der Umgebung oder in geheimen Umgebungsschlüsseln bereitgestellt werden können. Weitere Informationen findest du unter Verwenden von Umgebungen für die Bereitstellung.

Hinzufügen von Berechtigungseinstellungen

 Der Auftrag oder die Workflowausführung erfordert eine Einstellung permissions mit id-token: write. Du kannst das OIDC JWT-ID-Token nicht anfordern, wenn die Einstellung permissions für id-token auf read oder none festgelegt ist.

Mit der Einstellung id-token: write kann der JWT von GitHub-OIDC-Anbieter mit einer der folgenden Ansätze angefordert werden:

  • Verwenden von Umgebungsvariablen auf dem Runner (ACTIONS_ID_TOKEN_REQUEST_URL und ACTIONS_ID_TOKEN_REQUEST_TOKEN).
  • Verwenden von getIDToken() aus dem Actions-Toolkit.

Wenn du ein OIDC-Token für einen Workflow abrufen musst, können die Berechtigungen auf Workflowebene festgelegt werden. Beispiel:

YAML
permissions:
  id-token: write # This is required for requesting the JWT
  contents: read  # This is required for actions/checkout

Wenn Du nur ein OIDC-Token für einen einzelnen Auftrag abrufen musst, kann diese Berechtigung innerhalb dieses Auftrags festgelegt werden. Zum Beispiel:

YAML
permissions:
  id-token: write # This is required for requesting the JWT

Möglicherweise müssen Sie hier zusätzliche Berechtigungen angeben, abhängig von den Anforderungen Ihres Workflows.

Für wiederverwendbare Workflows, die sich im Besitz desselben Benutzers bzw. derselben Benutzerin, derselben Organisation oder desselben Unternehmens wie der Aufruferworkflow befinden, kann aus dem Kontext des Aufrufers auf das im wiederverwendbaren Workflow generierte OIDC-Token zugegriffen werden. Für wiederverwendbare Workflows außerhalb des Unternehmens oder der Organisation muss die permissions-Einstellung für id-token auf Aufruferworkflowebene oder in dem bestimmten Auftrag, der den wiederverwendbaren Workflow aufruft, explizit auf write festgelegt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass das im wiederverwendbaren Workflow generierte OIDC-Token nur dann in den Workflows der Aufrufer genutzt werden darf, wenn dies vorgesehen ist.

Weitere Informationen findest du unter Wiederverwenden von Workflows.

Anfordern des Zugriffstokens

Die azure/login-Aktion empfängt ein JWT vom GitHub-OIDC-Anbieter und fordert dann ein Zugriffstoken von Azure an. Weitere Informationen findest du in der azure/login-Dokumentation.

Im folgenden Beispiel wird ein OIDC-ID-Token mit Azure ausgetauscht, um ein Zugriffstoken zu empfangen, das dann für den Zugriff auf Cloudressourcen verwendet werden kann.

YAML
name: Run Azure Login with OIDC
on: [push]

permissions:
  id-token: write
  contents: read
jobs:
  build-and-deploy:
    runs-on: ubuntu-latest
    steps:
      - name: 'Az CLI login'
        uses: azure/login@v1
        with:
          client-id: ${{ secrets.AZURE_CLIENT_ID }}
          tenant-id: ${{ secrets.AZURE_TENANT_ID }}
          subscription-id: ${{ secrets.AZURE_SUBSCRIPTION_ID }}

      - name: 'Run az commands'
        run: |
          az account show
          az group list

Weitere Informationsquellen