Skip to main content

database print-baseline

[Plumbing] Gibt eine Zusammenfassung der angezeigten Baselinecodezeilen aus.

GitHub CodeQL wird nach der Installation auf Benutzerbasis lizenziert. Du kannst CodeQL nur für bestimmte Aufgaben unter den Lizenzeinschränkungen verwenden. Weitere Informationen findest du unter Informationen zur CodeQL-CLI.

Wenn du über eine GitHub Advanced Security-Lizenz verfügst, kannst du CodeQL für eine automatisierte Analyse sowie für Continuous Integration und Continuous Delivery verwenden. Weitere Informationen findest du unter Informationen zu GitHub Advanced Security.

In diesem Inhalt wird die neueste Version von CodeQL CLI beschrieben. Weitere Informationen zu diesem Thema findest du unter https://github.com/github/codeql-cli-binaries/releases.

Um Details zu den Optionen anzuzeigen, die für diesen Befehl in früheren Releases verfügbar sind, führe den Befehl mit der Option --help im Terminal aus.

Übersicht

Shell
codeql database print-baseline <options>... -- <database>

Beschreibung

[Plumbing] Gibt eine Zusammenfassung der angezeigten Baselinecodezeilen aus.

Dieser Befehl gibt für jede Sprache, die in der Datenbank vorhanden ist, die Baselinecodezeilen aus, die im Quellstamm zum Zeitpunkt codeql database init enthalten sind.

Die Baseline ist eine Schätzung der nicht leeren, nicht kommentierten Codezeilen in einer Datenbank. Diese Anzahl unterscheidet sich von den Codezeilen, die von CodeQL-Metrikabfragen gezählt werden, die nur den Code zählen, der an den CodeQL-Auswerter übergeben wird. In einigen Fällen kann die Baselineanzahl niedriger sein als die Anzahl der Metrikabfragen, da Metrikabfragen externe Dateien enthalten können, die an den Auswerter weitergegeben werden, aber nicht im Quellstamm enthalten sind.

Primäre Optionen

<database>

[Obligatorisch] Pfad zur CodeQL-Datenbank, die sich im Aufbau befindet. Dieser muss für die Extraktion mit codeql database init vorbereitet sein.

Wenn die Option --db-cluster angegeben ist, handelt es sich nicht um eine Datenbank als solches, sondern um ein Verzeichnis, das Datenbanken enthält. Es werden dann alle diese Datenbanken zusammen verarbeitet.

--[no-]db-cluster

Gibt an, dass es sich bei dem in der Befehlszeile angegebenen Verzeichnis nicht um eine Datenbank als solches handelt, sondern um ein Verzeichnis, das eine oder mehrere Datenbanken enthält, die sich im Aufbau befinden. Diese Datenbanken werden zusammen verarbeitet.

Allgemeine Optionen

-h, --help

Zeigt diesen Hilfetext an.

-J=<opt>

[Erweitert] Dient zum Angeben einer Option für die JVM-Instanz, die den Befehl ausführt.

(Beachte, dass Optionen, die Leerzeichen enthalten, nicht ordnungsgemäß verarbeitet werden.)

-v, --verbose

Ermöglicht die inkrementelle Erhöhung der Anzahl ausgegebener Statusmeldungen.

-q, --quiet

Ermöglicht die inkrementelle Verringerung der Anzahl ausgegebener Statusmeldungen.

--verbosity=<level>

[Erweitert] Dient zum expliziten Festlegen des Ausführlichkeitsgrads auf „errors“, „warnings“, „progress“, „progress+“, „progress++“ oder „progress+++“. Überschreibt -v und -q:

--logdir=<dir>

[Erweitert] Ermöglicht das Schreiben detaillierter Protokolle in eine oder mehrere Dateien im angegebenen Verzeichnis mit generierten Namen, die Zeitstempel und den Namen des ausgeführten Unterbefehls enthalten.

(Um eine Protokolldatei mit einem Namen zu schreiben, über den du die volle Kontrolle hast, gib stattdessen --log-to-stderr an, und leite stderr wie gewünscht um.)