Skip to main content
We publish frequent updates to our documentation, and translation of this page may still be in progress. For the most current information, please visit the English documentation.
GitHub AE is currently under limited release.

Erstellen von Startworkflows für deine Organisation

Hier erfährst du, wie du Startworkflows erstellen kannst, um Mitglieder deines Teams beim Hinzufügen von neuen Workflows zu unterstützen.

Übersicht

Mit Starterworkflows können alle Personen in Ihrer Organisation, die über die entsprechenden Berechtigungen verfügen, Workflows schneller und leichter erstellen. Bei der Erstellung eines neuen Workflows kannst du einen Startworkflow auswählen. So wird dir das Schreiben des Workflows ganz oder teilweise abgenommen. Du kannst Startworkflows als Ausgangspunkt verwenden, um deinen eigenen benutzerdefinierten Workflow zu erstellen, oder du kannst sie unverändert übernehmen. So sparst du nicht nur Zeit, sondern sorgst auch für Konsistenz und den Einsatz bewährter Methoden in deiner Organisation.

GitHub bietet einsatzbereite Start-Workflows für die folgenden Kategorien auf hoher Ebene:

  • Bereitstellung (CD) . Weitere Informationen findest du unter „Informationen zu Continuous Deployment“.

  • Continuous Integration (CI) Weitere Informationen findest du unter „Informationen zu Continuous Integration“.

  • Automatisierung. Automatisierungsstart-Workflows bieten Lösungen für die Automatisierung von Workflows, so wie das Triagieren von Pull Requests und das Anwenden einer Bezeichnung basierend auf den Pfaden, die in der Pull Request geändert werden, oder Begrüßungen für Benutzer, die zum ersten Mal mitwirkende Personen des Repositorys sind.

Erstellen eines Startworkflows

Startworkflows können von Benutzer*innen mit Schreibzugriff auf das .github-Repository der Organisation erstellt werden. Diese können dann von Organisationsmitgliedern verwendet werden, die über die Berechtigung zum Erstellen von Workflows verfügen.

Hinweis: Du kannst wiederverwendbare Workflows innerhalb eines Workflows abrufen, um die Duplizierung zwischen Startworkflows zu vermeiden. Dies kann die Verwaltung von Workflows vereinfachen. Weitere Informationen findest du unter Wiederverwenden von Workflows.

In diesem Verfahren wird veranschaulicht, wie du einen Startworkflow und eine Metadatendatei erstellen kannst. Die Metadatendatei beschreibt, wie der Startworklow Benutzer*innen beim Erstellen eines neuen Workflows zur Verfügung gestellt wird.

  1. Wenn diese noch nicht vorhanden ist, solltest du ein neues Repository mit dem Namen .github in deiner Organisation erstellen.

  2. Erstelle ein Verzeichnis namens workflow-templates.

  3. Erstelle die neue Workflowdatei im Verzeichnis workflow-templates.

    Wenn du auf den Standardbranch eines Repositorys verweisen musst, kannst du den Platzhalter $default-branch verwenden. Beim Erstellen eines Workflows wird der Platzhalter automatisch durch den Namen des Standardbranches des Repositorys ersetzt.

    Die Datei octo-organization-ci.yml veranschaulicht beispielsweise einen grundlegenden Workflow.

    YAML
    name: Octo Organization CI
    
    on:
      push:
        branches: [ $default-branch ]
      pull_request:
        branches: [ $default-branch ]
    
    jobs:
      build:
        runs-on: ubuntu-latest
    
        steps:
          - uses: actions/checkout@v2
    
          - name: Run a one-line script
            run: echo Hello from Octo Organization
  4. Erstelle im Verzeichnis workflow-templates eine Metadatendatei. Die Metadatendatei muss denselben Namen wie die Workflowdatei tragen, aber statt der .yml-Erweiterung muss .properties.json angefügt sein. Beispielsweise enthält die Datei octo-organization-ci.properties.json die Metadatei für den Workflow octo-organization-ci.yml:

    YAML
    {
        "name": "Octo Organization Workflow",
        "description": "Octo Organization CI starter workflow.",
        "iconName": "example-icon",
        "categories": [
            "Go"
        ],
        "filePatterns": [
            "package.json$",
            "^Dockerfile",
            ".*\\.md$"
        ]
    }
    • name - Muss angegeben werden. Der Name des Workflows. Dieser wird in der Liste der verfügbaren Workflows angezeigt.

    • description - Muss angegeben werden. Die Beschreibung des Workflows. Diese wird in der Liste der verfügbaren Workflows angezeigt.

    • iconName - Kann optional angegeben werden. Legt ein Symbol für den Workflow fest, das in der Liste der Workflows angezeigt wird. iconName kann einem der folgenden Typen entsprechen:

      • Eine SVG-Datei, die im Verzeichnis workflow-templates gespeichert ist. Um auf eine Datei zu verweisen, muss der Wert dem Dateinamen ohne Dateierweiterung entsprechen. Beispielsweise wird auf eine SVG-Datei mit dem Namen example-icon.svg als example-icon verwiesen.
      • Ein Symbol aus der Octicon-Gruppe von GitHub. Um auf ein Octicon zu verweisen, muss der Wert octicon <icon name> lauten. Beispielsweise octicon smiley.
    • categories - Kann optional angegeben werden. Definiert die Kategorien, unter denen der Workflow angezeigt wird. Du kannst Kategorienamen aus den folgenden Listen verwenden:

    • filePatterns - Kann optional angegeben werden. Dies ermöglicht die Verwendung des Workflows, wenn sich im Repository des Benutzers bzw. der Benutzerin eine Datei im Stammverzeichnis befindet, die einem definierten regulären Ausdruck entspricht.

Füge die Dateien zum gleichen workflow-templates-Verzeichnis hinzu, um einen anderen Startworkflow hinzuzufügen. Beispiel:

Workflowdateien

Nächste Schritte

Weitere Informationen zu GitHub Actions findest du unter Verwenden von Startworkflows.