Skip to main content

Übermitteln von Bereitstellungen

Mithilfe der REST-API für Bereitstellungen kannst du benutzerdefinierte Tools erstellen, die mit deinem Server und einer Drittanbieter-App interagieren.

Du kannst die REST-API verwenden, um deine auf GitHub Enterprise Server gehosteten Projekte auf einem Server in deinem Besitz bereitzustellen. Weitere Informationen zu den Endpunkten zum Verwalten von Bereitstellungen und Statusinformationen findest du unter Bereitstellungen. Du kannst auch die REST-API verwenden, um deine Bereitstellungen in dem Moment zu koordinieren, in dem deine Code im Standardbranch eintrifft. Weitere Informationen findest du unter Erstellen eines CI-Servers.

In diesem Leitfaden wird die REST-API verwendet, um ein Setup zu veranschaulichen, das du verwenden kannst. In unserem Szenario werden wir Folgendes tun:

  • Wir führen einen Pull Request zusammen.
  • Wenn die CI abgeschlossen ist, legen wir den Status des Pull Request entsprechend fest.
  • Wenn der Pull Request zusammengeführt wurde, führen wir unsere Bereitstellung auf dem Server aus.

Unser CI-System und der Hostserver sind Produkte unserer Vorstellungskraft. Dabei könnte es sich um Heroku, Amazon oder etwas ganz anderes handeln. Im Mittelpunkt dieses Leitfadens steht die Einrichtung und Konfiguration des Servers, der die Kommunikation verwaltet.

Wenn du den Download von ngrok noch nicht durchgeführt hast, solltest du dies tun und den Umgang damit lernen. Dieses Toll ist hilfreich bei der Veröffentlichung lokaler Anwendungen im Internet.

Hinweis: Du kannst den vollständigen Quellcode für dieses Projekt aus dem Repository mit den Plattformbeispielen herunterladen.

Schreiben des Servers

Wir schreiben eine einfache Sinatra-App, um zu zeigen, dass unsere lokalen Verbindungen funktionieren. Beginnen wir hiermit:

require 'sinatra'
require 'json'

post '/event_handler' do
  payload = JSON.parse(params[:payload])
  "Well, it worked!"
end

(Wenn du nicht mit der Funktionsweise von Sinatra vertraut bist, solltest du den Sinatra-Leitfaden lesen.)

Starte diesen Server. Sinatra wird standardmäßig auf Port 4567 gestartet. Daher solltest du ngrok so konfigurieren, dass es ebenfalls auf diesen Port lauscht.

Damit dieser Server funktioniert, müssen wir ein Repository mit einem Webhook einrichten. Dieser Webhook sollte so konfiguriert werden, dass er ausgelöst wird, wenn ein Pull Request erstellt oder zusammengeführt wird. Erstelle nun ein Repository, mit dem du experimentieren kannst. Wie wäre es mit dem @octocatSpoon/Knife-Repository von ? Danach erstellst du einen neuen Webhook in deinem Repository, fügst die von ngrok bereitgestellte URL hinzu und wählst application/x-www-form-urlencoded als Inhaltstyp aus:

Eine neue ngrok-URL

Klicke auf Webhook aktualisieren. Der Antworttext Well, it worked! sollte angezeigt werden. Sehr gut! Klicke auf Individuelle Ereignisse auswählen, und wähle Folgendes aus:

  • Bereitstellung
  • Bereitstellungsstatus
  • Pull Request

Dies sind die Ereignisse, die GitHub Enterprise Server an unseren Server sendet, wenn die relevante Aktion durchgeführt wird. Wir konfigurieren unseren Server so, dass er nur Verarbeitungen durchführt, wenn Pull Requests sofort zusammengeführt werden:

post '/event_handler' do
  @payload = JSON.parse(params[:payload])

  case request.env['HTTP_X_GITHUB_EVENT']
  when "pull_request"
    if @payload["action"] == "closed" && @payload["pull_request"]["merged"]
      puts "A pull request was merged! A deployment should start now..."
    end
  end
end

Woran liegt das? Jedes Ereignis, das GitHub Enterprise Server sendet, verfügt über einen X-GitHub-Event-HTTP-Header. Wir kümmern uns jetzt nur um die PR-Veranstaltungen. Wenn ein Pull Request zusammengeführt wird (der Status lautet closed, und merged ist true), starten wir eine Bereitstellung.

Nimm einige Änderungen in einem Branch deines Testrepositorys vor, öffne einen Pull Request, und merge sie, um diesen Proof of Concept zu testen. Dein Server sollte entsprechend reagieren.

Arbeiten mit Bereitstellungen

Sobald unser Server eingerichtet ist, der Code überprüft und unser Pull Request zusammengeführt wurde, möchten wir unser Projekt bereitstellen.

Zunächst ändern wir unseren Ereignislistener so, dass er Pull Requests verarbeitet, wenn sie zusammengeführt werden, und beginnen, auf Bereitstellungen zu reagieren:

when "pull_request"
  if @payload["action"] == "closed" && @payload["pull_request"]["merged"]
    start_deployment(@payload["pull_request"])
  end
when "deployment"
  process_deployment(@payload)
when "deployment_status"
  update_deployment_status
end

Anhand der Informationen aus dem Pull Request beginnen wir mit dem Ausfüllen der start_deployment-Methode:

def start_deployment(pull_request)
  user = pull_request['user']['login']
  payload = JSON.generate(:environment => 'production', :deploy_user => user)
  @client.create_deployment(pull_request['head']['repo']['full_name'], pull_request['head']['sha'], {:payload => payload, :description => "Deploying my sweet branch"})
end

Bereitstellungen können in Form einer payload und einer description über Metadaten verfügen. Auch wenn diese Werte optional sind, ist es hilfreich, sie zum Protokollieren und Darstellen von Informationen zu verwenden.

Wenn eine neue Bereitstellung erstellt wird, wird ein völlig separates Ereignis ausgelöst. Daher haben wir einen neuen switch-Fall im Ereignishandler für deployment. Du kannst diese Informationen verwenden, um benachrichtigt zu werden, wenn eine Bereitstellung ausgelöst wurde.

Bereitstellungen können eine lange Zeit dauern. Daher sollten wir auf verschiedene Ereignisse lauschen, z. B. wann die Bereitstellung erstellt wurde und in welchem Zustand sie sich befindet.

Lass uns eine Bereitstellung simulieren, die einige Aufgaben ausführt, und beobachten, wie sich dies auf die Ausgabe auswirkt. Zunächst sollten wir unsere process_deployment-Methode abschließen:

def process_deployment
  payload = JSON.parse(@payload['payload'])
  # you can send this information to your chat room, monitor, pager, etc.
  puts "Processing '#{@payload['description']}' for #{payload['deploy_user']} to #{payload['environment']}"
  sleep 2 # simulate work
  @client.create_deployment_status("repos/#{@payload['repository']['full_name']}/deployments/#{@payload['id']}", 'pending')
  sleep 2 # simulate work
  @client.create_deployment_status("repos/#{@payload['repository']['full_name']}/deployments/#{@payload['id']}", 'success')
end

Schließlich simulieren wir das Speichern der Statusinformationen als Konsolenausgabe:

def update_deployment_status
  puts "Deployment status for #{@payload['id']} is #{@payload['state']}"
end

Lass uns aufschlüsseln, was gerade passiert. Eine neue Bereitstellung wird von start_deployment erstellt, wodurch das deployment-Ereignis ausgelöst wird. Anschließend rufen wir process_deployment auf, um andauernde Prozesse zu simulieren. Während dieser Verarbeitung rufen wir ebenfalls create_deployment_status auf, wodurch wir einen Empfänger über den Stand der Dinge informieren, während wir den Status auf pending festlegen.

Nach Abschluss der Bereitstellung legen wir den Status auf success fest.

Zusammenfassung

Bei GitHub haben wir seit Jahren eine Version von Heaven verwendet, um unsere Bereitstellungen zu verwalten. Der allgemeine Ablauf ist im Wesentlichen derselbe wie bei dem Server, den wir oben erstellt haben:

  • Warte auf eine Antwort auf den Status der CI-Überprüfungen (Erfolg oder Fehler).
  • Wenn die erforderlichen Überprüfungen erfolgreich waren, führe den Pull Request zusammen.
  • Heaven nimmt den zusammengeführten Code und stellt ihn für Staging- und Produktionsserver bereit.
  • In der Zwischenzeit benachrichtigt Heaven auch alle über den Build, und zwar über den Hubot-Agent, der sich in unseren Chaträumen befindet.

Das ist alles! Um dieses Beispiel zu verwenden, musst du kein eigenes Bereitstellungssetup kompilieren. Du kannst immer auf GitHub-Integrationen zurückgreifen.